Forderungsabtretung: Definition und Muster

Von schuldnerberatung.com, letzte Aktualisierung am: 19. November 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz & knapp: Das Wichtigste zur Forderungsabtretung

  1. Die Forderungsabtretung (= Zession) bedeutet nach § 398 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) die Abtretung einer Forderung von einem Gläubiger (= Zedent) an eine andere Person (= Zessionar). Diese Person ist dann der neue Gläubiger.
  2. Die Abtretung von Forderungen wird immer durch einen Forderungsabtretungsvertrag vereinbart. Dieser bedarf nicht unbedingt immer der Schriftform.
  3. Grundsätzlich folgt die Forderungsabtretung immer einem Schema. Beispielsweise besteht der erste Schritt darin zu prüfen, ob ein Gläubiger eine Forderung überhaupt abtreten darf.

Was ist eine Forderungsabtretung? Definition nach BGB

Eine Definition der Forderungsabtretung ist im BGB zu finden.
Eine Definition der Forderungsabtretung ist im BGB zu finden.

Manchmal haben Gläubiger das Recht, ihre Forderungen gegenüber einem Schuldner an eine andere Person abzutreten. Eine Definition des Begriffs „Forderungsabtretung“ findet sich in § 398 BGB:

Eine Forderung kann von dem Gläubiger durch Vertrag mit einem anderen auf diesen übertragen werden (Abtretung). Mit dem Abschluss des Vertrags tritt der neue Gläubiger an die Stelle des bisherigen Gläubigers.

Die Forderungsabtretung folgt einem bestimmten Schema bzw. müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Der ursprüngliche und der künftige Gläubiger vereinbaren die Forderungsabtretung (Vertrag vonnöten).
  2. Es wird geprüft, ob überhaupt eine wirksame Forderung vorliegt, die der ursprüngliche Gläubiger dem Schuldner gegenüber geltend machen kann.
  3. Es muss klar sein, welche Forderung konkret betroffen ist.
  4. Zuletzt muss festgestellt werden, ob die Forderungsabtretung überhaupt zulässig ist.

Unzulässigkeit der Zession: Die Forderungsabtretung ist nicht möglich, wenn …

… die Übertragung der Forderung nur dann möglich wäre, wenn deren Inhalt verändert wird (§ 399 Alt. 1 BGB),

… der Schuldner mit dem Zedenten (ursprünglicher Gläubiger) bereits im Vorfeld vereinbart hat, dass die Forderungsabtretung ausgeschlossen ist (§ 399 Alt. 2 BGB),

… die Forderung der Unpfändbarkeit unterliegt und deshalb gar nicht abgetreten werden darf (§ 400 BGB),

andere Ausschlussgründe vorliegen (z. B. ein gesetzliches Verbot einer bestimmten Forderungsabtretung).

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Foderungsverkauf statt Foderungsabtretung: Factoring

Forderungsabtretung: Gibt die Bank durch eine Abtretungserklärung Ihren Kredit weiter, können Sie sich ggf. dagegen wehren.
Forderungsabtretung: Gibt die Bank durch eine Abtretungserklärung Ihren Kredit weiter, können Sie sich ggf. dagegen wehren.

Ebenso zur Kategorie der Forderungsabtretung zählt das Factoring. Dabei werden Forderungen jedoch nicht abgetreten, sondern verkauft. Leistungen aus einer solchen Forderungsabtretung unterliegen der Umsatzsteuer.

Es kommt auch vor, dass Sie einen Kredit oder eine Darlehensvertrag mit einer Bank haben und diese die Forderung durch eine Abtretungserklärung an ein anderes Unternehmen abtritt. Das ist nicht immer zulässig. Idealerweise sollten Sie bereits in den anfänglichen Kreditvertrag ein Abtretungsverbot aufnehmen.

Doch wie müssen Unternehmen eine solche Forderungsabtretung buchen? Die Bilanzierung richtet sich danach, ob es sich um echtes oder unechtes Factoring handelt:

  • Echtes Factoring: Der Factor (also das Unternehmen, welches die Fordeurng kauft) wird Eigentümer der Forderungen. Der ursprüngliche Gläubiger verbucht die nun bestehende Forderung gegenüber dem Factor als sonstigen Vermögensgegenstand.
  • Unechtes Factoring: Der bisherige Gläubiger bleibt Eigentümer der Forderungen. Die Forderungen gegenüber dem Factor werden ausgebucht.
Bei der Forderungsabtretung muss zwischen Inkasso- und Factoring-Unternehmen unterschieden werden. Inkassobüros übernehmen zwar die Beitreibung offener und bereits fälliger Forderungen, der eigentliche Gläubiger ändert sich dabei in der Regel jedoch nicht. Anders ist dies beim (echten) Factoring, d. h. beim Forderungsverkauf. Dabei gehen alle noch nicht fälligen Forderungen mitsamt einhergehender Rechte an den Factor (= den neuen Gläubiger bzw. das Factoring-Unternehmen) über.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Muster für die Forderungsabtretung

Die Forderungsabtretung ist nicht zwingend an eine bestimmte Form gebunden. Ob eine schriftliche Abtretungserklärung notwendig ist oder nicht, ist auch von der Art der Forderungen abhängig. Bei bestimmten Wertpapieren beispielsweise ist die Schriftform erforderlich.

Das nachfolgende Muster einer Forderungsabtretung ist ein Beispiel und sollte nicht ungeprüft und unangepasst übernommen werden.

Forderungsabtretungsvertrag

Die Abtretung der Forderungen wird zwischen folgenden Parteien vereinbart:

Abtreter/Zedent (= bisheriger Gläubiger):  … [Name, Firma etc.]

Empfänger/Zessionar (= künftiger Gläubiger): … [Name, Firma etc.]

Die Forderungsabtretung bezieht sich auf folgende Forderung(en): …

Die Forderungen bestehen gegenüber dem Schuldner: … [Name, Firma etc.]

Hiermit
– tritt der Zedent die Forderung ab,
– nimmt der Zessionar die Abtretung an.

Datum & Unterschrift (Zedent):
Datum & Unterschrift (Zessionar):

Laden Sie hier das Formular für die Forderungsabtretung (Vorlage) kostenlos herunter!

Forderungsabtretung: Formular (.PDF) Forderungsabtretung: Formular (.DOC)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (44 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Forderungsabtretung: Definition und Muster
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Ersten Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.