Gehaltspfändung: Was müssen Sie wissen, wenn Ihr Verdienst gepfändet wird?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz & knapp: Das Wichtigste zur Gehaltspfändung

  1. Kommen Sie Ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nach, kann Ihr Gläubiger unter Umständen die Gehaltspfändung veranlassen.
  2. Bei der Gehaltspfändung überweist der Arbeitgeber einen Anteil Ihres Lohns direkt an den Gläubiger.
  3. Wie hoch die Gehaltspfändung ausfällt, können Sie der aktuellen Pfändungstabelle entnehmen.
  4. Wenn Ihr Gehalt gepfändet werden soll, finden Sie fachkundige Hilfe bei der Schuldnerberatung.

Gehaltspfändung: Was ist das?

Gehaltspfändung bedeutet, dass ein Teil Ihres Lohns zum Schuldenabbau an den Gläubiger geht.
Gehaltspfändung bedeutet, dass ein Teil Ihres Lohns zum Schuldenabbau an den Gläubiger geht.

Nie war es so einfach und verlockend wie heutzutage, sich Dinge zu kaufen, die man sich eigentlich nicht leisten kann. Zahlpausen, Kredite und Ratenzahlung ermöglichen es den Verbrauchern, auch Anschaffungen vorzunehmen, die andernfalls auf einen Schlag schlecht zu begleichen wären. Doch wer auf Pump kauft, macht automatisch Schulden.

Diese werden glücklicherweise nicht immer zum Problem, denn die meisten Schuldner sind in der Lage, den Zahlungsverpflichtungen regelmäßig nachzukommen. Erst wenn sie die Schulden nicht zurückzahlen können, weil sich ihre finanzielle Situation plötzlich verschlechtert hat, drohen ihnen unangenehme Konsequenzen.

Der Gläubiger kann sich nach § 850 ff. der Zivilprozessordnung (ZPO) nämlich um einen vollstreckbaren Titel bemühen, damit Gegenstände und Forderungen von Ihnen durch einen Gerichtsvollzieher gepfändet werden können. So ist es auch möglich, dass er dank eines richterlichen Beschlusses eine Lohn- und Gehaltspfändung vornimmt. Die Pfändung von Ihrem Arbeitseinkommen stellt sicher, dass das Geld, auf welches der Gläubiger Anspruch hat, direkt bei diesem ankommt, um die vorhandenen Schulden abzustottern.

Das bedeutet zwar eine erhebliche Einschränkung – immerhin können Sie nicht frei über Ihr Gehalt verfügen – jedoch müssen Sie nicht befürchten, dass nun Ihr gesamter Lohn eingezogen wird. Der Gläubiger hat nur auf einen Teil des Arbeitseinkommens Anspruch. Wie hoch dieser und damit die Gehaltspfändung ausfällt, ist im Gesetz genau geregelt.

Voraussetzungen und Ablauf einer Gehaltspfändung

Oftmals gehen Gehaltspfändung und Kontopfändung Hand in Hand.
Oftmals gehen Gehaltspfändung und Kontopfändung Hand in Hand.

Wie bereits erwähnt, benötigt der Gläubiger zunächst einen Vollstreckungstitel, den er dem Schuldner im Anschluss zustellen muss. Danach kann er beim Vollstreckungsgericht die Gehaltspfändung beantragen. Wird der Antrag bewilligt, erhält er den sogenannten Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfÜb) vom Gericht.

Den PfÜb muss der Gerichtsvollzieher dem sogenannten Drittschuldner zustellen. Bei einer Gehaltspfändung ist der Arbeitgeber hier der zuständige Ansprechpartner. Es ist also nicht möglich, die Pfändung vor dem Arbeitgeber zu verheimlichen. Viele Arbeitnehmer fürchten, im Ansehen ihres Chefs zu sinken und wegen des höheren Arbeitsaufwandes bei einer Gehaltspfändung eine Kündigung zu erhalten. Eine solche ist aber nur in den seltensten Fällen gerechtfertigt.

Sind die Voraussetzungen der Pfändung erfüllt, ist es an Ihrem Chef, den pfändbaren Anteil Ihres Nettolohns zu berechnen und an Ihren Gläubiger zu überweisen. Um die Höhe korrekt berechnen zu können, ist es wichtig, dass Sie ihm dafür alle notwendigen Informationen zur Verfügung stellen.
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Wie hoch kann die Lohnpfändung ausfallen?

Der Grund, weshalb nicht Ihr gesamtes Einkommen gepfändet werden kann, liegt darin begründet, dass Sie auch weiterhin in der Lage sein sollen, selbstständig Ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Eine Lohnpfändung soll keinesfalls dazu führen, dass Sie anschließend auf Sozialleistungen angewiesen sind.

Welcher Anteil vom Gehalt abgezogen wird, ist individuell verschieden und berechnet sich danach, wie viel Sie verdienen und wie vielen Personen Sie Unterhalt zahlen. Je mehr Unterhaltsberechtigte es gibt, desto höher fällt die Freigrenze bei einer Pfändung aus. Schließlich müssen Sie auch bei einer Gehaltspfändung Unterhalt zahlen und Kinder oder Partner mitversorgen können.

Wie viel Geld bleibt Ihnen nach einer Gehaltspfändung noch?
Wie viel Geld bleibt Ihnen nach einer Gehaltspfändung noch?

Auch wenn es Aufgabe Ihres Arbeitgebers ist zu berechnen, wie hoch die Gehaltspfändung ausfällt, wollen die Betroffenen in der Regel vorab wissen, wie viel vom Lohn am Ende übrig bleibt. Sie brauchen für die Höhe der Gehaltspfändung keinen eigenen Rechner, sondern können sich an der aktuellen Lohnpfändungstabelle orientieren. Diese führt auf, welcher Teil von Ihrem Gehalt über der Pfändungsgrenze liegt und damit zur Schuldentilgung eingezogen werden kann.

Wenn Sie mehrere Gläubiger haben, die mit Ihrem Lohn die Außenstände begleichen wollen, wird zunächst jener ausbezahlt, der die Gehaltspfändung zuerst eingereicht hat. Sobald diese Schulden getilgt sind, rückt der nächste Gläubiger an dessen Stelle.

Wie kann ich meine Pfändungsfreigrenze anheben lassen?

    • Sind Sie der Meinung, Sie hätten Anspruch auf eine höhere Pfändungsfreigrenze, sollten Sie schnell reagieren. Zwar gilt es hier keine Frist einzuhalten, aber der neue Betrag wird nicht rückwirkend gewährt, sondern erst ab dem Datum der Antragstellung.
    • Als Betroffener können Sie beim Vollstreckungsgericht einen Antrag auf Erhöhung der Pfändungsfreigrenze stellen. Es spielt keine Rolle, ob Sie diesen mündlich oder schriftlich einreichen.
    • Ihr Antrag muss folgende Daten enthalten: das gerichtliche Geschäftszeichen, die Bescheinigung des Sozialamts über die Höhe des benötigten Lebensbedarfs, Informationen zum Gläubiger und zum Arbeitgeber.
    • Beantragen Sie die Anhebung der Pfändungsfreigrenze zusammen mit der Einstellung der Gehaltspfändung, spricht dies für eine besondere Eilbedürftigkeit, wodurch Sie schneller mit einem Beschluss rechnen können.
    • Entspricht der Beschluss über die Pfändungsfreigrenze nicht Ihren Erwartungen, können Sie innerhalb von 14 Tagen Beschwerde einlegen.
    • Beachten Sie, dass Sie für jeden Pfändungsbeschluss ein separater Antrag auf Pfändungsschutz gestellt werden muss. In der Regel entstehen Ihnen durch die Erhöhung der Pfändungsfreigrenze keine Kosten.

Können Sie die Gehaltspfändung stoppen?

Sobald Sie merken, dass Sie Schwierigkeiten haben, die Schulden zurückzuzahlen, sollten Sie reagieren und nicht etwa den Kopf in den Sand stecken. Ein wichtiger Schritt wäre hierbei, Kontakt zu den Gläubigern aufzunehmen und Sie über Ihre momentanen Liquiditätsprobleme zu informieren. Häufig zeigen sich diese entgegenkommend, z. B. indem Sie die Raten für einen gewissen Zeitraum senken. Auf diese Weise können Sie die Gehaltspfändung unter Umständen verhindern.

Doch was passiert, wenn die Lohnpfändung schon amtlich ist? Können Sie die Gehaltspfändung dann noch aufheben bzw. stoppen?

  • Im Grunde läuft die Pfändung so lange, bis die Schulden vollständig bezahlt sind. Das heißt, Sie haben die Möglichkeit, die Gehaltspfändung zu beenden, indem Sie die ausstehende Summe an die Gläubiger zahlen.
  • Auch zu diesem Zeitpunkt kann es noch ratsam sein, das Gespräch mit den Gläubigern zu suchen und sich um eine gütliche Einigung zu bemühen.
  • Die Anmeldung einer Privatinsolvenz beendet die Gehaltspfändung automatisch, wie jede andere Form der Pfändung.
Nehmen Sie bei einer drohenden Gehaltspfändung rechtzeitig Hilfe in Anspruch.
Nehmen Sie bei einer drohenden Gehaltspfändung rechtzeitig Hilfe in Anspruch.

Außerdem sollten Sie überprüfen, ob sich bei den Formalitäten oder bei der Berechnung der Pfändungsgrenze für das Gehalt nicht doch Fehler eingeschlichen haben. Insbesondere bei der Anzahl der unterhaltsberechtigten Personen kann es vorkommen, dass der Arbeitgeber nicht über aktuelle Änderungen, z. B. den neuesten Familienzuwachs informiert ist.

Oftmals kommen Schuldner auf die Idee, einen Kredit bei einer Gehaltspfändung aufzunehmen. Dies ist allerdings nicht immer eine empfehlenswerte Vorgehensweise, denn dadurch nehmen Sie zusätzliche Schulden auf. Nur, wenn Sie sicher sind, den Kredit auch problemlos zurückzahlen zu können, ist er eine Alternative zur Gehaltspfändung.

Allerdings gestaltet es sich gar nicht so einfach, einen Kredit trotz Gehaltspfändung zu erhalten. Zum einen müssen Sie der Bank vorher Ihren Einkommensnachweis vorlegen, aus der die Pfändung hervorgeht und zum anderen erhalten Sie für eine solche einen Schufa-Eintrag. Ohne solventen Bürgen dürfte sich die Kreditaufnahme schwierig gestalten.

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, einen Anwalt oder eine Schuldnerberatung aufzusuchen, um sich hier von geschultem Personal darüber informieren zu lassen, wie Sie auf eine Gehaltspfändung am besten reagieren sollten und welche Möglichkeiten es gibt, die Lohnpfändung zu vermeiden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (46 Bewertungen, Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Ersten Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.