Kontosperrung: Wann ein Bankkonto gesperrt wird und was folgt

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz und Knapp: Das Wichtigste zur Kontosperrung

  1. Die Kontosperrung hat zur Folge, dass dem jeweiligen Kontoinhaber der Zugriff auf sein Guthaben verwehrt wird. Abhebungen und Überweisungen sind dann nicht mehr möglich.
  2. Unter anderem kann wegen einer Pfändung das Konto gesperrt werden. Aber auch ein überzogener Dispositionskredit oder missachtete Zahlungsverpflichtungen können zu einer Kontosperrung führen.
  3. Hat der betroffene Schuldner ein P-Konto, dann kann trotz Kontopfändung keine Kontosperrung erfolgen.

Was ist mit der Kontosperrung durch die Bank überhaupt gemeint?

Ein eigenes Konto bei der Bank zu haben, ist im Alltag in vielen Situationen unerlässlich. Miete, Stromrechnung, Handyvertrag – für den erfolgreichen Abschluss solcher Verträge ist ein Bankkonto in der heutigen Zeit meist zwingend erforderlich. Auch wer einer Erwerbstätigkeit nachgeht und somit regelmäßige Gehaltszahlungen erhält, wird vom Arbeitgeber aufgefordert eine gültige Bankverbindung anzugeben. Für Firmen, Freiberufler oder Selbstständige ist ein Konto aus dem Alltag ebenso nicht mehr wegzudenken. In diesem Fall wird dieses als Geschäftskonto bezeichnet.

Eine Kontosperrung kann überschuldeten Kontoinhabern bei Zahlungsverweigerung drohen.
Eine Kontosperrung kann überschuldeten Kontoinhabern bei Zahlungsverweigerung drohen.

Wenn der Geldautomat die gewünschte Auszahlung nicht zulässt und stattdessen sogar noch die Bankkarte einzieht, dann geraten Betroffene nicht selten in Panik. Viele Bankkunden trifft die Kontosperrung überraschend, selbst wenn bereits Schulden existent sind. Mit einer solchen Maßnahme müssen überschuldete Personen bei massiven Zahlungsrückständen jedoch immer rechnen, denn wenn Gläubiger eine Kontopfändung veranlassen, muss die Bank in aller Regel handeln. Aber was ist mit Kontosperrung überhaupt gemeint?

Einfach gesagt bedeutet eine Kontosperrung für Kontoinhaber, dass die Bank Ihnen sowie eventuellen Verfügungsberechtigten den Zugriff auf Ihr Bankguthaben bis auf Weiteres verweigert. Dementsprechend können Sie nicht mehr über das auf Ihrem Konto befindliche Guthaben verfügen. Folgende Tätigkeiten sind im Zuge einer Kontosperrung nicht mehr möglich:

  • Bargeld abheben
  • bargeldlos bezahlen
  • Überweisungen tätigen
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Im Folgenden soll genauer erläutert werden, welche Voraussetzungen für eine Kontosperrung erfüllt sein müssen, wer überhaupt befugt ist, eine Kontosperrung vorzunehmen, und für welchen Zeitraum Bankkonten gesperrt werden dürfen. Außerdem erfahren Sie in diesem Ratgeber auch, wann eine Aufhebung der vorgenommenen Sperrung erfolgen kann.

Wann wird ein Konto gesperrt?

In den häufigsten Fällen wird die Kontosperrung von der Bank selbst vorgenommen. Ferner kann die Kontosperrung auch das Finanzamt in Auftrag geben, denn diese Institution hat dazu ebenfalls die Befugnis. Aber welche Gründe liegen in diesem Fall überhaupt vor? Das Finanzamt sperrt Ihr Konto unter anderem dann, wenn eine Einkommenssteuerschuld nicht beglichen oder die Umsatzsteuer nicht ordentlich und fristgerecht bezahlt wird.

Wenn von der Bank selbst Ihr Girokonto gesperrt wurde, hat das hingegen andere Ursachen, als wenn das Finanzamt die Kontosperrung bei Ihrem Kreditinstitut in Auftrag gibt. Banken werden in der Regel aktiv, wenn Sie einen laufenden Dispsitionskredit überzogen haben oder Kreditraten nicht pünktlich zahlen. Vorausgesetzt in den allgemeinen Geschäftsbedingungen ist dieses Recht aufgeführt.

Die Kontosperrung kann bei Einkommenssteuerschulden auch vom Finanzamt in Auftrag gegeben werden.
Die Kontosperrung kann bei Einkommenssteuerschulden auch vom Finanzamt in Auftrag gegeben werden.

Kontosperren können ferner auch dann vorgenommen werden, wenn Ihre Bank bzw. deren zuständige Sachbearbeiter unregelmäßige oder ungewöhnliche Kontobewegungen feststellen. Denn dies kann unter Umständen bedeuten, dass ein Missbrauch Ihres Kontos stattgefunden hat.

Dies ist beispielsweise der Fall, wenn sich unbefugte Personen mit illegalen Mitteln Zugang zu Ihrem Konto verschaffen.

Auch ein Kartendiebstahl zählt zu diesem Bereich. Wer seine PIN-Nummer am Geldautomaten zu oft falsch eintippt, der muss ebenfalls mit einer Kontosperrung rechnen.

Konto gesperrt wegen Pfändung? – Wie es jetzt weiter geht

Die Kontopfändung ist in den meisten Fällen Auslöser für eine Kontosperrung. Aber wann kommt es dazu, was ist zu beachten und womit müssen Betroffene rechnen, wenn das eigene Konto gepfändet wird?

Auch wenn sich einige Schuldner bei Pfändungseintritt überrascht zeigen, gibt es durchaus Vorzeichen, die als Warnung interpretiert werden sollten:

    • Wer offenen Forderungen nicht nachkommt, der erhält zunächst Zahlungserinnerungen, die auf postalischem Weg zugestellt werden.
    • Begleichen Sie Ihre Schulden trotz dieser Schreiben nicht, wird Ihnen anschließend eine Mahnung übermittelt.

 


Im Allgemeinen reicht bereits eine Mahnung aus, es kann aber auch sein, dass sie bis zu drei Mahnschreiben erhalten, bevor die Kontosperrung erfolgt.

Gläubiger, die durchsetzen wollen, dass Ihr Konto wegen Pfändung gesperrt wird, müssen hierfür beim Gericht einen Mahnbescheid beantragen. Im nächsten Schritt kann der Gläubiger einen Vollstreckungstitel gegen den nicht zahlenden Schuldner erwirken. Ist dies erfolgt, steht einer Zwangsvollstreckung durch das zuständige Insolvenzgericht aus juristischer Sicht nichts mehr im Weg.
Wenn im Falle einer Pfändung die Kontosperrung erfolgt, dann können Sie kein Geld mehr abheben.
Wenn im Falle einer Pfändung die Kontosperrung erfolgt, dann können Sie kein Geld mehr abheben.

Nachdem das verantwortliche Insolvenzgericht den Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfÜB) erlassen hat, wird dieser sowohl dem betreffenden Schuldner als auch der Bank zugestellt.

Erst dann wird die Pfändung endgültig wirksam und der Schuldner kann auf sein gesperrtes Konto nicht mehr zugreifen.

Stattdessen erhält der Gläubiger Zugriff auf das auf Ihrem Konto befindliche Guthaben, um gegen Sie vorliegende Zahlungsrückstände einzutreiben.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kontopfändung: Wie lange kann ein Konto gesperrt bleiben?

Reicht das aktuelle Guthaben auf dem Konto des betreffenden Schuldners nicht aus, um die Schulden zu tilgen, dauert die Kontopfändung bis zur Begleichung der Forderung an. Der Zeitraum ist nicht zuletzt abhängig von der Höhe der offenen Forderungen gegenüber dem Gläubiger und der Höhe der Geldeingänge, die bei dem betroffenen Konto zu verzeichnen sind.

Ist die Kontosperrung trotz P-Konto möglich?

Wer sich vor dem totalen Bankrott schützen und verhindern will, dass sämtliches Guthaben dem Gläubiger überschrieben wird, muss vor allem schnell handeln. Soll Ihr Existenzminimum trotz drohender Pfändung gesichert werden, müssen Sie ihr bestehendes Girokonto in ein P-Konto umwandeln lassen. Zur Kontosperrung kann es dann trotz Pfändung nicht kommen.

Wer über ein Pfändungsschutz-Konto verfügt, dem bleibt trotz Pfändung ein Betrag von mindestens 1.133,80 Euro pro Monat (Stand September 2018) erhalten. Bis zu dieser Pfändungsschutzgrenze kann sowohl Bargeld abgehoben als auch Überweisungen getätigt werden. Sämtliches Restguthaben, dass sich nach Abzug des genannten Betrages noch auf dem P-Konto des Schuldners befindet, wird dem Gläubiger ausbezahlt.

Die Bank ist gesetzlich dazu verpflichtet, Ihnen innerhalb von vier Tagen nach Beantragung ein P-Konto einzurichten bzw. Ihr Girokonto in ein solches umzuwandeln. Für die letztgenannte Maßnahme darf Ihnen die Bank keine Gebühren in Rechnung stellen. Zur Führung des P-Kontos können jedoch Kosten anfallen, wie beim herkömmlichen Girokonto auch.

Ihr Konto wurde gesperrt trotz P-Konto? Auch wenn Pfändungsschutzkonten grundsätzlich nicht gesperrt werden dürfen, kann es unter gewissen Voraussetzungen doch zu einer Kontosperrung kommen. Allerdings nur, wenn Sie entgegen geltender Gesetze im Besitz mehrerer P-Konten sind. Denn vorgeschrieben ist, dass jede Person nur ein einziges Konto zu Pfändungsschutzzwecken innehaben darf. Wer dagegen verstößt, muss neben der Kontosperrung auch mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (42 Bewertungen, Durchschnitt: 3,86 von 5)
Kontosperrung: Wann ein Bankkonto gesperrt wird und was folgt
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

8 Comments

  1. Laura said:

    Hallo…Bank Konto Karte geschpert wegen insolvesverfären .Frage ist das Guthaben auch Weg .was kann ich tun
    Gruß Laura

    12. Juli 2019
    Reply
  2. Dagmar said:

    Mein indovensverwalter hat mein p Konto komplett gesperrt.. jetzt gehts nichts mehe bei mir kein Essen nichts bezahlen geht das

    31. Juli 2019
    Reply
    • schuldnerberatung.com said:

      Hallo Dagmar,

      auch während der Privatinsolvenz müssen Sie weiterhin für Ihren Lebensunterhalt sorgen können. Wenden Sie sich direkt an den Insolvenzverwalter.

      Ihr Team von schuldnerberatung.com

      2. August 2019
      Reply
  3. Senem said:

    Was bedeutet eine Insolvenz Sperre auf dem Konto???
    Ohne Ankündigung und was muss ich jetzt um das Konto wieder frei zu bekommen

    30. August 2019
    Reply
  4. Daniel said:

    Hallo ich hatte am Freitag die info bekommen das eine Pfändung auf mein Konto eingegangen ist. Hab Sofort per Mail ein Antrag auf umwandlung in ein P-Konto gestellt, Montag die Bestätigung bekommen das es in Bearbeitung ist. Am Donnerstag also nach vier Tagen eine neue mail bekommen mit der bitte eine P-Konto-Bescheinigung (gem. § 850k, Abs. 5 ZPO) vorzulegen, grad vom Schulden Beratung mit der Bescheinigung und habs direkt hin gemailt.
    Am Samstag also nach 6 Tagen erst wurd mir das P-konto eingerichtet.
    Nun ist mein Konto immer noch gesperrt weil ich im minus war und mir mein Dispo gekündigt wurde und bevor ich das Dispo nicht ausgeglichen hab wird mir das geld, was mir im rahm vom Freibetrag zusteht nicht freigegeben und mein konto bleibt weiter gesperrt.
    Ist das rechtens?
    Gruß Daniel

    28. September 2019
    Reply
  5. Kathleen said:

    Ich habe ein pkonto und habe ein Brief erhalten und da angerufen und die Frau am Telefon hat gesagt das sie mein Konto gesperrt hat…darf sie das überhaupt?

    1. Oktober 2019
    Reply
  6. gabi said:

    hallo ich habe ein pkonto.hab mein gehalt bekommen und komme trotzdem nicht an mein geld.konnte nur 20 euro abheben.habe etwas mehr wie freigrenze.es ist jeden monat so das ich bus zum ersten einen gewissen betrag ausgeben kann und am 1ten dann den rest.warum is das so.und warum komme ich jetzt nicht an mein geld. kann es trotz pkonto trotzdem gesperrt werden.weiss das vielleicht jemand lg gabi

    28. Dezember 2019
    Reply
  7. Fonseca said:

    Guss Got
    Ich hab von kurzen eine Kontosperre bekommen weil ausversehen hab ich einige Schulden nicht bezahlt habe , die Schulden sind allerdings weniger als meinem Kontos Guthabens , und die Frage wäre wie soll ich Bitte schon es bezahlen wenn die Konto gesperrt ist , oder wie kann ich das so schnell wie möglich klären
    Mit freundlichen Grüßen
    Fonseca

    18. März 2020
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.