Privatinsolvenz: Was passiert nach 6 Jahren?

Von schuldnerberatung.com, letzte Aktualisierung am: 17. September 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz & knapp: Privatinsolvenz nach 6 Jahren

Was passiert nach 6 Jahren Privatinsolvenz?

Nach einer sechsjährigen Abtretungsfrist entscheidet das Gericht über die Erteilung der Restschuldbefreiung.

Dauert die Privatinsolvenz immer genau 6 Jahre?

Nein, bei einer Privatinsolvenz erfolgt die Restschuldbefreiung nicht unbedingt nach 6 Jahren. Es handelt sich dabei lediglich um die festgelegte Höchstdauer.

Bin ich bei einer Insolvenz nach 6 Jahren wieder schuldenfrei?

Wird die Restschuldbefreiung nach 6 Jahren erteilt, sind Sie im Anschluss wieder vollkommen schuldenfrei.

Ist die Privatinsolvenz nach 6 Jahren vorbei?

Ja, die Insolvenz endet in jedem Fall spätestens nach 6 Jahren, indem die Restschuldbefreiung entweder erteilt oder versagt wird.

Gute Nachricht für insolvente Verbraucher: Das Restschuldbefreiungsverfahren dauert nur noch drei Jahre, wenn Schuldner ihren Insolvenzantrag ab dem 1.10.2020 einreichen. Anders als bisher müssen sie für diese verkürzte Dauer weder 35 Prozent der Schulden noch die Verfahrenskosten begleichen.
Mehr Informationen und Hintergründe zu dieser Gesetzesänderung finden Sie in unserem Ratgeber zur Restschuldbefreiung.

Höchstdauer der Privatinsolvenz: Ablauf nach 6 Jahren

Ist die Insolvenz nach 6 Jahren vorbei und ist der Schuldner dann schuldenfrei?
Ist die Insolvenz nach 6 Jahren vorbei und ist der Schuldner dann schuldenfrei?

Eine Privatinsolvenz ist in Deutschland ein langwieriges Verfahren zur Schuldenbefreiung auf gerichtlichem Wege. Da sich dieses über mehrere Jahre erstrecken kann, wird häufig versucht, die Schulden außergerichtlich zu bereinigen, indem sich der Schuldner mit dem Gläubiger einigt.

Ist dies nicht zu realisieren, bleibt in der Regel nur noch der Weg in die Privatinsolvenz. Eine drohende oder bereits bestehende Zahlungsunfähigkeit gilt als Eröffnungsgrund. In diesem Fall kann beim zuständigen Amtsgericht ein Eröffnungsantrag gestellt werden.

Wird diesem stattgegeben, beginnt die sogenannte Abtretungsfrist oder Wohlverhaltensphase. Ein Insolvenzverwalter wird eingesetzt, der die Insolvenzmasse verwaltet. Während dieser Frist müssen pfändbare Bezüge an den Insolvenzverwalter abgetreten werden. Aus § 287 Abs. 2 der Insolvenzordnung (InsO) ergibt sich die Dauer der Abtretungsfrist:

Dem Antrag ist die Erklärung beizufügen, daß der Schuldner seine pfändbaren Forderungen auf Bezüge aus einem Dienstverhältnis oder an deren Stelle tretende laufende Bezüge für die Zeit von sechs Jahren nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens (Abtretungsfrist) an einen vom Gericht zu bestimmenden Treuhänder abtritt.

Daraus folgt, dass das Insolvenzverfahren 6 Jahre nach der Insolvenzeröffnung beendet werden muss. Nach Ende der Abtretungsfrist entscheidet das Gericht über die Erteilung der Restschuldbefreiung.

Privatinsolvenz: Was passiert nach 6 Jahren, wenn die Restschuldbefreiung nicht erteilt wird? Die Restschuldbefreiung kann aus verschiedenen Gründen auch versagt werden. In diesem Fall endet die Privatinsolvenz mit der Aufhebung des Insolvenzverfahrens.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Privatinsolvenz: Nach 6 Jahren wieder schuldenfrei?

Endet ein Insolvenzverfahren immer nach 6 Jahren und was genau passiert dann?
Endet ein Insolvenzverfahren immer nach 6 Jahren und was genau passiert dann?

Eine Privatinsolvenz endet also nach spätestens 6 Jahren. Aus der Beendigung des Insolvenzverfahrens folgt allerdings nicht automatisch die Schuldenfreiheit. Denn Schuldner sind nach einer Insolvenz nach 6 Jahren nur dann schuldenfrei, wenn die Restschuldbefreiung erteilt und bewillihz wird.

Versagt das Gericht die Restschuldbefreiung, wird das Insolvenzverfahren aufgehoben und die Privatinsolvenz beendet, ohne dass der Schuldner schuldenfrei ist. Damit endet auch das Vollstreckungsverbot und Gläubiger können offene Forderungen wieder mittels Zwangsvollstreckung eintreiben.

Wann kann die Restschuldbefreiung versagt werden? Dies ist der Fall, wenn der Schuldner gegen seine Auflagen verstößt oder eine Insolvenzstraftat begeht. Des Weiteren kann ein Gläubiger oder der Treuhänder einen Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung stellen.

Endet die Privatinsolvenz immer nach 6 Jahren?

Nicht immer endet die Privatinsolvenz nach 6 Jahren. Es handelt sich dabei lediglich um die Höchstdauer. Die Insolvenz kann unter bestimmten Voraussetzungen auch schon früher beendet werden, wenn entweder alle Forderungen der Gläubiger und die Verfahrenskosten vollständig befriedigt wurden oder wenn die Restschuldbefreiung bereits vorher erteilt oder versagt wurde.

Dass alle Schulden allein durch die wiederholte Abtretung des pfändbaren Einkommens vorzeitig beseitigt werden und das Insolvenzverfahren auf diese Weise vorzeitig endet, ist jedoch selten. Wahrscheinlicher ist es, dass die Schuldenfreiheit durch eine vorzeitige Restschuldbefreiung erlangt wird. Dies ist allerdings gemäß § 300 Abs. 1 InsO erst nach bestimmten Fristen und nur unter gewissen Voraussetzungen möglich:

  • Nach 3 Jahren: Die Restschuldberfreiung wird erteilt, wenn mindestens 35 Prozent der offenen Forderungen und alle Verfahrenskosten getilgt wurden.
  • Nach 5 Jahren: Die Restschuldbefreiung ist möglich, wenn zumindest alle Verfahrenskosten bezahlt wurden.

Eine Privatinsolvenz endet also grundsätzlich nur dann erst nach Ablauf von 6 Jahren, wenn bis zu diesem Zeitpunkt nicht alle Verfahrenskosten oder weniger als 35 Prozent der Forderungen befriedigt wurden.

Zusammenfassung – Privatinsolvenz: Was passiert nach 6 Jahren?
  • Das Insolvenzverfahren endet in jedem Fall.
  • Die Restschuldbefreiung kann erteilt und die Schuldenfreiheit erlangt werden.
  • Die Restschuldbefreiung kann versagt und das Insolvenzverfahren aufgehoben werden.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (24 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Privatinsolvenz: Was passiert nach 6 Jahren?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Ersten Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.