Schulden im Studium: Studieren als finanzielles Risiko?

Kurz und Knapp: Das Wichtigste zu Schulden im Studium

  1. Schulden im Studium sind in Deutschland keine Seltenheit. Wer nicht über die ausreichenden finanziellen Mittel verfügt, muss ein Darlehen aufnehmen.
  2. Bafög ist die am häufigsten beanspruchte Finanzierungshilfe, welche vom Staat zinsfrei gewährt wird, sofern die erforderlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Jeweils 50 Prozent umfassen Darlehen und Zuschuss, aus denen sich Bafög zusammensetzt.
  3. Wer kein Bafög bekommt, der kann einen Studienkredit bei der Bank beantragen. Der KFW-Kredit gehört zu den bekanntesten Darlehen dieser Art und bietet Studenten bessere Konditionen als ein Privatkredit.

Wenn für das Studium kein eigenes Geld verfügbar ist

Schulden gehören im Studium für viele Studenten zum Alltag.
Schulden gehören im Studium für viele Studenten zum Alltag.

Für eine Vielzahl von Absolventen der allgemeinen Hochschulreife oder des Fachabiturs kommt nur ein Studium in Frage, um die eigenen Karriereziele zu erreichen. Ob Lehramt, Medizin, BWL oder auch Ingenieurswesen – wer in Deutschland studieren möchte, der muss in der Regel Studiengebühren in Form von Semesterbeiträgen begleichen. Während sich an staatlichen Hochschulen die Kosten in Deutschland noch in Grenzen halten, ist ein Studium an einer privaten Universität oft deutlich teurer.

Aber was passiert, wenn kein eigenes Vermögen vorhanden ist und auch die Eltern nicht genug finanzielle Unterstützung bieten können? Ohne Schulden ist ein Studium, das in der Regel mindestens sechs Semester bis zum Bachelor-Abschluss in Anspruch nimmt, dann nicht zu bewerkstelligen. In welcher Form Schulden von Studenten während dem Studium gemacht werden und welche Maßnahmen das Ausmaß des Schuldenberges eingrenzen können, erfahren Sie in unserem Ratgeber

Wann entstehen Schulden im Studium?

Nicht immer wird der gewünschte Studiengang an einer Universität im Umkreis des Elternhauses angeboten oder die Abiturnoten reichen nicht aus, um dort angenommen zu werden. In vielen Fällen entscheiden sich Heranwachsende aber auch bewusst dazu, zum Studieren von zu Hause auszuziehen, um in einer fremden Stadt Erfahrungen zu sammeln und auf eigenen Beinen zu stehen.

Neben den Beiträgen, die jedes Semester entrichtet werden müssen, stellt in diesem Fall auch die Unterkunft eine zusätzliche finanzielle Belastung dar. Vor allem in Großstädten steigen die Mieten immer weiter an und die günstigeren Wohnheime sind oft ausgebucht und es gibt meist lange Wartelisten. Weitere Kostenpunkte sind Lebensmittel, Bekleidung und Freizeitaktivitäten. Oft gehören dann Schulden zum Studium dazu, um den Lebensunterhalt bestreiten zu können.
Ohne Schulden kein Studium? Dann greift das Berufsausbildungsförderungsgesetz.
Ohne Schulden kein Studium? Dann greift das Berufsausbildungsförderungsgesetz.

Die am häufigsten genutzte Finanzspritze wird vom Staat gewährt und ist unter der Abkürzung “Bafög” bekannt. Hinter dem Kürzel versteckt sich das “Berufs-Ausbildungs-förderungs-Gesetz, aber umgangssprachlich wird die Abkürzung auch für den gezahlten Beitrag selbst verwendet, der durch das Gesetz legitimiert ist. Es handelt sich dabei aber nicht um geschenktes Geld, jedenfalls nicht gänzlich. Die Zusammensetzung sieht wie folgt aus:

  • 50 Prozent werden bei Bafög als zinsfreies Darlehen gewährt
  • Der als Zuschuss gewährte Teil umfasst ebenfalls 50 Prozent

Maximal müssen 10.000 Euro des zur Verfügung gestellten Bafögs zurückgezahlt werden, wobei in der Regel mit der Rückzahlung viereinhalb Jahre nach Aufnahme des ersten Studiums begonnen werden muss, sofern Sie sich nicht aus anerkannten Gründen für einen längeren Zeitraum freistellen lassen.

Allerdings erfüllt nicht jeder die Voraussetzungen für ein zinsfreies Staatsdarlehen. Am Ende vom Studium sind die Schulden in diesem Fall dann nicht selten deutlich höher, weil Banken für ihre Kredite Zinsen in bestimmter Höhe verlangen, die zusätzlich zu dem Darlehensbetrag gezahlt werden müssen.

Es gibt jedoch spezielle Studienkredite, wie beispielsweise den KFW-Kredit, wo die Zinsen vergleichsweise günstig sind und außerdem muss mit der Rückzahlung erst 23 Monate nach Beginn des Erststudiums begonnen werden und es kann über eine maximale Laufzeit von 25 Jahren zurückgezahlt werden. Die Bedingungen zum Abbauen der während dem Studium gesammelten Schulden sind somit durchaus fair gestaltet.

Wie Sie als Student die Schulden so gering wie möglich halten

Schulden im Studium vermeiden? Ein Haushaltsplan kann helfen.
Schulden im Studium vermeiden? Ein Haushaltsplan kann helfen.

Wer Schulden als Student auf sich nimmt, sollte zunächst abwägen, ob sich die Aufnahme eines Kredites lohnt bzw. ob überhaupt die Notwendigkeit dazu besteht. Wenn die Motivation für einen Kredit nur daher rührt, dass mehr Geld für wilde Partynächte oder teure Kleidung zur Verfügung steht, sollten Sie eher davon absehen, Schulden auf sich zu nehmen und das Risiko der Überschuldung einzugehen.

Häufig helfen einfache Mittel wie das Erstellen eines Haushaltsplans, um bei den eigenen Einnahmen und Ausgaben Sparpotentiale zu erkennen. Folgende Kostenpunkte sind hierbei unter anderem aufzulisten:

  • Miete (inklusive Nebenkosten)
  • Nahrungsmittel
  • Fahrtkosten
  • Verträge/Versicherungen
  • Kosten für Uniunterlagen (Bücher, Kopien, etc.)
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (47 Bewertungen, Durchschnitt: 4,20 von 5)
Loading...

Ersten Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.