Was ist ein Treuhandkonto und wann sollen es einrichten?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz und Knapp: Das Wichtigste zum Treuhandkonto

  • Bei einem Treuhandkonto ist der Treuhänder der Inhaber und Verwalter des Kontos.
  • Der Eigentümer des Vermögens verliert jedoch seine Rechte daran nicht.
  • Es gibt zwei Arten von Treuhandkonto: Das verdeckte und das offene Treuhandkonto.
  • Bei einem verdeckten Treuhandkonto ist das Treuhandverhältnis nach Außen hin nicht ersichtlich.
  • Welche Kosten für ein Treuhandkonto entstehen, hängt von der jeweiligen Bank ab.
  • Wird das Treuhandkonto von einem Notar oder einem Rechtsanwalt geführt, erhält dieser in der Regel eine Vergütung.

Treuhandkonto: Definition und Formen

Welche Kosten für ein Treuhandkonto entstehen, hängt von der jeweiligen Bank ab.
Welche Kosten für ein Treuhandkonto entstehen, hängt von der jeweiligen Bank ab.

Bei einem Treuhandkonto ist der Kontoinhaber eine andere Person als der Eigentümer des Vermögens. Die Person, die das Konto hat und verwaltet, wird auch Treuhänder genannt. Auch wenn der Treuhänder das Vermögen verwaltet, behält der Eigentümer seine Rechte.

Wenn ein Treuhandkonto eingerichtet wird, muss am Anfang ein Vertrag aufgesetzt werden, in dem festzuhalten ist, in welchem Umfang die Vermögensverwaltung stattfinden soll, welchen Pflichten der Treuhänder nachkommen muss und ob und in welcher Höhe die Vergütung für den Treuhänder ausfällt. Mit dem Vertrag sollen beide Parteien abgesichert sein. Bei der Aufsetzung des Vertrages für ein Konto hilft ggf. ein Anwalt.

Wenn Sie ein Treuhandkonto eröffnen, sollten Sie darauf achten, dass verschiedene Formen von Treuhandkonten existieren. Es gibt grundsätzlich zwei Arten von Treuhandkonto: das offene und das verdeckte Treuhandkonto.

Bei einem offenen Treuhandkonto können Außenstehende erkennen, dass es sich um ein Treuhandkonto handelt.

Bei einem verdeckten wird nur der Name des Treuhänders genannt. Das vorhandene Vermögen scheint dem Treuhänder zu gehören – aus Sicht der Bank, die das Konto für ein normales hält. Bei einem verdeckten Treuhandkonto haftet die Bank nicht, sollte der Treuhänder das Vermögen missbrauchen oder Fehler begehen.

Bei einem offenen Konto dagegen ist das Treuhandverhältnis ersichtlich. Zudem finden Außenstehende oft eine Auskunft darüber, warum das Treuhandkonto eröffnet wurde.

Außer dem verdeckten und dem offenen Treuhandkonto gibt es noch das sogenannte Anderkonto. Nur bestimmten Berufsgruppen sind befugt, dieses zu eröffnen. Das sind z. B. Steuerberater, Rechtsanwälte Notare sowie Wirtschaftsprüfer. Treuhandkonten dürfen in der Regel nicht überzogen werden.

Wann sollen Sie ein Treuhandkonto einrichten?

Es gibt verschiedene Umstände, unter denen ein Treuhandkonto eröffnet werden muss.
Es gibt verschiedene Umstände, unter denen ein Treuhandkonto eröffnet werden muss.

Es gibt verschiedene Umstände, unter denen ein Treuhandkonto eröffnet werden muss. Unter anderem wird nach Eröffnung der Insolvenz ein Treuhandkonto vom Insolvenzverwalter eröffnet und verwaltet. Zahlungen Dritter gehen dann auf das Treuhandkonto und nicht auf das Konto des Schuldners.

Des Weiteren wird bei Erbschaften ein Treuhandkonto eingerichtet, wenn der Erbe noch minderjährig ist und das Erbe erst bei Volljährigkeit erhalten soll. Bis dahin bleibt das Geld auf dem Treuhandkonto und wird vom Treuhänder verwaltet.

In manchen Fällen gibt es auch ein Treuhandkonto für die Mietkaution, welches als Sicherheit dient, wenn der Mieter die Zahlungen nicht nachkommt. Das Treuhandkonto stellt dabei eine Möglichkeit dar, um die Mietkaution zu hinterlegen und wird sogar in der Regel verzinst.

Darüber hinaus kann ein Treuhandkonto für überschuldete Personen eröffnet werden, wenn er allein nicht in der Lage ist, sein Vermögen zu verwalten. In dem Fall wird das Treuhandkonto von der Schuldnerberatung verwaltet.

Beim Immobilienkauf wird ein Treuhandkonto vom Notar verwaltet, damit die Zahlungsabwicklung abgesichert ist. Dies geschieht jedoch nur bei einem berechtigten Sicherungsinteresse beider Vertragsparteien.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kosten für Treuhandkonto bei der Bank

Sie wollen ein Treuhandkonto eröffnen? Welche Kosten entstehen dafür? Es gibt Banken, die ein Treuhandkonto kostenlos anbieten, jedoch können manche Kontoführungsgebühren verlangen. Es ist deshalb wichtig, bevor Sie ein Treuhandkonto eröffnen, herauszufinden, bei welcher Bank Sie die günstigsten Konditionen bekommen.

Beim Anderkonto fallen zusätzlich noch die Hebegebühren an. Führt ein Rechtsanwalt oder Notar das Treuhandkonto, kann er eine Vergütung laut Rechtsanwaltsvergütungsgesetz verlangen. Dessen Höhe richtet sich nach der Höhe des weitergeleiteten Betrages.

Laut § 39 Abs. 2 Abgabenordnung (AO) fallen zudem noch Steuern an:
„Übt ein anderer als der Eigentümer die tatsächliche Herrschaft über ein Wirtschaftsgut in der Weise aus, dass er den Eigentümer im Regelfall für die gewöhnliche Nutzungsdauer von der Einwirkung auf das Wirtschaftsgut wirtschaftlich ausschließen kann, so ist ihm das Wirtschaftsgut zuzurechnen. Bei Treuhandverhältnissen sind die Wirtschaftsgüter dem Treugeber, beim Sicherungseigentum dem Sicherungsgeber und beim Eigenbesitz dem Eigenbesitzer zuzurechnen.“

Die Steuern sind vom Treugeber zu entrichten, denn das Vermögen auf dem Treuhandkonto wird zu seinen Einkünften addiert. Der Treuhänder muss für korrekte  Steuerzahlungen sorgen.

Im Falle der Insolvenz: Ist ein Treuhandkonto insolvenzsicher?

Bei einem regulären Treuhandkonto gibt es keinen gesetzlichen Schutz.
Bei einem regulären Treuhandkonto gibt es keinen gesetzlichen Schutz.

Was passiert mit dem Treuhandkonto, wenn der Treuhänder selbst Insolvenz anmeldet? Ist das Vermögen, das sich auf dem Treuhandkonto befindet, gefährdet?

Gemäß § 47 der Insolvenzordnung (InsO) ist Guthaben aus der Insolvenzmasse auszusondern, wenn es sich dabei um ein Anderkonto handelt.

Das reguläre Treuhandkonto ist gesetzlich nicht geschützt. Muss der Treuhänder Insolvenz anmelden, fließt das Geld auf dem Treuhandkonto in die Insolvenzmasse.

Der Treugeber sollte deshalb mit dem Treuhänder vertraglich vereinbaren, dass der Treuhänder sein Privatvermögen von dem Vermögen auf dem Treuhandkonto trennt.

Können Gläubiger eine Pfändung für ein Treuhandkonto durchführen? Ein Rechtsanwalt kann bei Schwierigkeiten helfen, unter anderem mit einer Drittwiderspruchsklage.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 Bewertungen, Durchschnitt: 4,72 von 5)
Was ist ein Treuhandkonto und wann sollen es einrichten?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Ersten Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.