Sind Überstunden pfändbar bei Privatinsolvenz, Lohnpfändung & Co?

Von schuldnerberatung.com, letzte Aktualisierung am: 21. November 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz und knapp: Das Wichtigste zur Pfändung von Überstunden

  1. Überstunden müssen in gewissen Fällen, etwa, wenn dies im Tarifvertrag so festgelegt ist, vergütet werden.
  2. Ob eine Pfändung der Überstundenvergütung möglich ist, können Schuldner § 850a der Zivilprozessordnung (ZPO) entnehmen.
  3. Es gilt, dass bei der Pfändung der Überstundenvergütung nur die Hälfte des Betrages berücksichtigt werden darf. Die andere Hälfte steht dem Arbeitnehmer zu.

Wann werden Überstunden vergütet?

Ob Überstunden pfändbar sind, ist in § 850a ZPO geregelt.
Ob Überstunden pfändbar sind, ist in § 850a ZPO geregelt.

Ein Arbeitnehmer leistet Überstunden, offiziell Mehrarbeit genannt, wenn er mehr arbeitet, als in seinem Arbeitsvertrag festgelegt wurde. Laut einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken im Bundestag hat jeder Arbeitnehmer in Deutschland im Jahr 2017 rund 53,2 Überstunden abgeleistet – der höchste Wert seit über zehn Jahren.

Gibt es eine vertragliche Regelung dazu oder hat der Arbeitgeber die Überstunden ausdrücklich angeordnet, so muss er die Mehrarbeit auch vergüten. In diesem Zusammenhang stellen sich viele Arbeitnehmer die Frage, ob die Vergütung für Überstunden pfändbar ist.

Wie Überstunden und ihre Vergütung bei einer Pfändung gehandhabt werden

Bezahlt eine Person eine Rechnung auch nach mehrmaliger Aufforderung nicht, hat der Gläubiger verschiedene Möglichkeiten, den offenen Betrag einzufordern. Liegt ein vollstreckbarer Titel vor, kann der Gläubiger einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss erwirken. Mit diesem ist dann eine Lohn- bzw. Gehaltspfändung möglich.

Diese Form der Pfändung setzt direkt beim Arbeitgeber des Schuldners an. Dieser ist dazu verpflichtet, den pfändbaren Teil des Einkommens an den Gläubiger zu überweisen. Der Arbeitnehmer erhält dann den restlichen Betrag.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Doch wie verhält es sich dabei nun mit der Vergütung von Überstunden? Ist sie pfändbar? Die gesetzliche Grundlage können Schuldner § 850a ZPO entnehmen. Dort heißt es, dass die für die Leistung von Mehrarbeitsstunden gezahlten Teile des Arbeitseinkommens zur Hälfte unpfändbar sind. Einen Teil darf also der Gläubiger, die andere Hälfte der Schuldner behalten.

Gleiches wie für die Lohnpfändung gilt bei Überstunden auch für die Privatinsolvenz – das gerichtliche Verfahren zum Schuldenabbau. Hier ist der Insolvenzverwalter dafür verantwortlich, das pfändbare Einkommen zu ermitteln. Auch er muss beachten, dass die Vergütung der Überstunden zur Hälfte unpfändbar ist.

Sind Sie unsicher, ob Ihr Arbeitgeber bei einer Pfändung die Überstunden korrekt berücksichtigt hat? Bei Fragen dieser Art kann Ihnen ein Anwalt weiterhelfen. Dieser kann die Abrechnung prüfen und sicherstellen, dass das Geld, welches Ihnen trotz Pfändung zusteht, auch tatsächlich bei Ihnen ankommt.

Berechnen Sie jetzt, wie viel Ihres Einkommens pfändbar ist!

Zahlung auf ein P-Konto: Sind Überstunden hier pfändbar?

Pfändung vom Überstundenzuschlag: Bei einer Kontopfändung müssen Sie handeln.
Pfändung vom Überstundenzuschlag: Bei einer Kontopfändung müssen Sie handeln.

Es gibt noch eine weitere Form der Pfändung, auf die viele Gläubiger setzen: die Kontopfändung. Der Gläubiger kann hierbei direkt auf das Guthaben zugreifen und es im schlimmsten Falle sogar leerräumen. Um Schuldner davor zu schützen, mittellos dazustehen, gibt es das sogenannte Pfändungsschutzkonto – kurz P-Konto genannt.

Auf dem P-Konto ist ein Betrag von mindestens 1.133,80 Euro geschützt. Erhält ein Arbeitnehmer jedoch eine Vergütung für abgeleistete Überstunden, wird dieser Betrag schnell überschritten. Die Gläubiger könnten dann auf den Überschuss zugreifen.

Um dies zu verhindern, müssen Schuldner selbst tätig werden, obwohl die Hälfte der Vergütung für Überstunden nicht pfändbar ist. In diesem Fall müssen sie bei der zuständigen Vollstreckungsstelle einen Antrag stellen, damit der Freibetrag erhöht wird. So kann ein zusätzlicher Betrag geschützt werden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Sind Überstunden pfändbar bei Privatinsolvenz, Lohnpfändung & Co?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Ersten Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.