Schuldnerberatung vor und in der Privatinsolvenz

Kurz & knapp: Das Wichtigste zur Schuldnerberatung während der Privatinsolvenz

  1. Die Schuldnerberatung arbeitet auf Basis der wirtschaftlichen Lage des Schuldners Lösungsvorschläge aus.
  2. Ein Schuldenbereinigungsplan sollte am Ende in der Schuldenfreiheit münden.
  3. Schuldnerberatungen müssen anerkannt sein, um die Eröffnung der Privatinsolvenz ermöglichen zu können.
  4. Während der Privatinsolvenz kommt nur eine anwaltliche Beratung in Frage.

Wichtiges Werkzeug zur Bereinigung von Schulden: Die Schuldnerberatung

Schuldnerberatung und Privatinsolvenz sind manchmal die einzig praktikable Lösung.
Schuldnerberatung und Privatinsolvenz sind manchmal die einzig praktikable Lösung.
Privatleute verschulden sich aus den unterschiedlichsten Gründen. Häufig liegt dem eine unerwartete Arbeitslosigkeit oder Krankheit zugrunde, aber auch eine Scheidung, eine Suchterkrankung oder eine gescheiterte Immobilienfinanzierung können die Finanzen derart belasten, dass die Zahlungsunfähigkeit droht. Oft kann dann nur noch eine professionelle Schuldnerberatung oder gar Privatinsolvenz die wirtschaftliche Gesamtlage retten. Welche Aufgaben hat eine Schuldnerberatung in diesen Fällen?

Aufgaben und Ziele: Was macht eine Schuldnerberatung?

Vor oder während der Privatinsolvenz: Eine gute Schuldnerberatung sollte immer die Schuldenfreiheit ihres Mandanten anstreben. Dazu arbeitet der Schuldner häufig sowohl mit Sozialpädagogen und Psychologen als auch Juristen der Beratungsstelle zusammen. Trotzdem ist die Schuldnerberatung vor einer Privatinsolvenz nur ein Hilfsangebot – ohne das Mitwirken des Schuldners ist die Schuldenregulierung nicht möglich.

Ziel jeder Schuldnerberatung sollte zwar die Freiheit von allen Schulden durch eine langfristige Schuldenregulierung sein, dabei darf aber der Lebensunterhalt für Wohnraum, Strom, Lebensmittel usw. nicht aus den Augen verloren werden. Nur so gelingt der Weg in die Schuldenfreiheit.

Vor der Privatinsolvenz: Außergerichtliche Schuldenregulierung

Wenn die Gläubiger zustimmen, konnte die Privatinsolvenz durch die Schuldnerberatung verhindert werden.
Wenn die Gläubiger zustimmen, konnte die Privatinsolvenz durch die Schuldnerberatung verhindert werden.
Um eine Privatinsolvenz durchzuführen, muss nach § 305 der Insolvenzordnung (InsO) ein außergerichtlicher Einigungsversuch mit den Gläubigern des Schuldners stattgefunden haben. Zu diesem Zweck analysiert die Schuldnerberatung vor der Privatinsolvenz die Vermögensverhältnisse des Schuldners ebenso wie die Höhe seiner Schulden und deren Ursachen.

Im Anschluss arbeitet der Schuldnerberater einen Schuldenregulierungsplan aus, der jedem Gläubiger unterbreitet wird. Sind alle Gläubiger mit dem Zahlungsplan einverstanden, konnte die Schuldnerberatung eine Privatinsolvenz verhindern.

Mögliche Gründe für das Scheitern des Einigungsversuchs

  • Die Gläubiger akzeptieren den Zahlungsplan nicht. Auch Nachverhandlungen können keine Einigung erwirken.
  • Gegen den Schuldner werden Maßnahmen der Zwangsvollstreckung betrieben.
  • Zwar ergaben die Verhandlungen eine Einigung, der Schuldner konnte sich jedoch nicht an die getroffenen Vereinbarungen halten.

Scheitert der Einigungsversuch, kann der Schuldner nach der Schuldnerberatung auch die Privatinsolvenz beantragen.

Deshalb ist es wichtig, dass die gewählte Schuldnerberatung nach § 305 InsO anerkannt ist – nur dann ist sie berechtigt, eine entsprechende Bescheinigung über das Scheitern des Einigungsversuchs auszustellen.

Während der Privatinsolvenz: Gerichtliche Schuldenregulierung

Nur ein Anwalt kann die Schuldnerberatung in der Privatinsolvenz übernehmen.
Nur ein Anwalt kann die Schuldnerberatung in der Privatinsolvenz übernehmen.
Auch für den Erfolg einer Privatinsolvenz ist die Schuldnerberatung von großer Bedeutung. Denn in der Regel arbeitet sie gemeinsam mit dem Schuldner den Schuldenbereinigungsplan aus, der zusammen mit dem Antrag beim Insolvenzgericht eingereicht wird.

Nur eine professionelle Schuldnerberatung ist in der Lage, einen geeigneten Zahlungsplan auszuarbeiten, der die Prüfung des Gerichts besteht. Nur dann wird die Privatinsolvenz auch eröffnet. Die Schuldnerberatung steht ihm im Idealfall auch während der Wohlverhaltensphase zur Seite.

Geeignete Anlaufstellen

Kostenlose Schuldnerberatungen bieten staatliche Stellen ebenso wie caritative und kirchliche Träger an. Diese besitzen meistens auch die entsprechende Anerkennung nach § 305 InsO. Die Wartezeiten sind aufgrund der hohen Nachfrage jedoch erheblich.

Daneben gibt es auch viele gewerbliche Anbieter. Diese sollten Schuldner hinsichtlich ihrer Seriosität und Anerkennung genau prüfen, da der Begriff des Schuldnerberaters in Deutschland nicht geschützt ist.

Ausschließlich anwaltliche Schuldnerberatungen können ihren Mandanten auch offiziell im Insolvenzverfahren zur Seite stehen!

Anwaltliche Beratung

Die Kosten einer Schuldnerberatung vor und in der Privatinsolvenz übernimmt ggf. der Staat.
Die Kosten einer Schuldnerberatung vor und in der Privatinsolvenz übernimmt ggf. der Staat.
Eine gute Lösung ist oftmals auch im Vorfeld einer Privatinsolvenz die anwaltliche Schuldnerberatung. Während der Privatinsolvenz kann diese den Mandanten auch juristisch einwandfrei beraten und ihm zur Seite stehen, da ein Rechtsanwalt weiß, worauf es im Verfahren ankommt. Zudem können die Kosten für die außergerichtliche Regulierung der Schulden in den meisten Fällen durch die Beratungshilfe übernommen werden.

Die Beratungshilfe steht allen hilfebedürftigen Menschen zu, die sich eine anwaltliche Beratung nicht leisten können. Ein Beratungshilfeschein kann beim Amtsgericht des Wohnortes beantragt werden. Dann kann der Rechtsanwalt die Kosten für die Schuldnerberatung vor einer Privatinsolvenz bis auf eine geringe Gebühr direkt mit dem Gericht abrechnen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (35 Bewertungen, Durchschnitt: 4,40 von 5)
Loading...

Ein Kommentar

  1. Ferdinand S. said:

    Mein Onkel hatte vor Jahren Schulden. Mit der richtigen Schuldnerberatung hat er sich erholt und jetzt läuft es gut für ihn. In der Tat war es bei ihm das Ziel, alle Schulden zu begleichen und ein freies Leben führen zu können. Natürlich erhielt er Geld für Lebensmittel und dergleichen.

    30. Mai 2018
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.