Was darf ein Insolvenzverwalter alles?

Von schuldnerberatung.com, letzte Aktualisierung am: 22. November 2020

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Kurz und knapp: Das Wichtigste zur Frage “Was darf ein Insolvenzverwalter?”

  1. Ein Insolvenzverwalter hat die Aufgaben, die Insolvenzmasse zu ermitteln, diese zu verwalten und unter den Gläubigern gleichmäßig aufzuteilen.
  2. Der Insolvenzverwalter hat auch Auskunftspflicht gegenüber der Gläubigerversammlung oder dem Gericht.
  3. Der Insolvenzverwalter darf bestimmte Sachen, Vermögen, Einkommen und Konten des Schuldners pfänden und diese zu Geld machen. Mit dem Geld muss er die Forderungen der Gläubiger befriedigen.
  4. Es gibt bestimmte Sachen, die dem Pfändungsschutz unterliegen. Diese dürfen nicht vom Insolvenzverwalter gepfändet werden.


Aufgaben und Pflichten: Insolvenzverwalter haben nicht nur Rechte

Was darf ein Insolvenzverwalter alles?
Was darf ein Insolvenzverwalter alles?

Ein Insolvenzverwalter wird bestellt, wenn eine Person oder ein Unternehmen Insolvenz angemeldet hat. Mit der Eröffnung der Insolvenz soll zum einen die Schuldenfreiheit der Betroffenen wiedererlangt werden, zum anderen sollen die Forderungen der Gläubiger maximal befriedigt werden.

Für die Eröffnung des Insolvenzverfahrens gibt es drei mögliche Gründe:

Welche Rolle spielt der Insolvenzverwalter dabei? Welche Pflichten hat er?

Wird eine Insolvenz eröffnet, wird das pfändbare Vermögen des Schuldners Insolvenzmasse genannt. Diese wird entweder vom Schuldner selbst oder von einem Insolvenzverwalter verwaltet. Wird ein Insolvenzverwalter benötigt, wird er in der Regel durch das zuständige Insolvenzgericht bestellt. Was haben Insolvenzverwalter für Aufgaben? Was darf ein Insolvenzverwalter bei der Privatinsolvenz?

Wird ein Insolvenzverwalter ernannt, muss er sich zunächst mit der Ermittlung der Insolvenzmasse des Schuldners auseinandersetzen. In diesem Rahmen muss der Insolvenzverwalter feststellen, was vom Einkommen und Vermögen des Schuldners gepfändet werden darf.

Ist die Insolvenzmasse festgestellt, ist es die Aufgabe des Insolvenzverwalters, diese zu verwalten und diese gleichmäßig unter den Gläubigern zu verteilen. Hierzu muss er ein Gläubigerverzeichnis erstellen und die quotenmäßigen Anteile jedes Gläubigers ermitteln.

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

Was darf bzw. muss ein Insolvenzverwalter außerdem noch machen?
Was darf bzw. muss ein Insolvenzverwalter außerdem noch machen?

Was darf bzw. muss ein Insolvenzverwalter außerdem noch machen? Nach Eröffnung der Insolvenz muss ein Insolvenzplan entweder vom Schuldner selbst oder vom Insolvenzverwalter erstellt und anschließend beim zuständigen Insolvenzgericht eingereicht werden. Anhand des Insolvenzplanes sollte ersichtlich werden, welches Ziel die Insolvenz hat und wie dies erreicht werden soll. Des Weiteren ist der Insolvenzverwalter auch dafür zuständig, alle Beteiligten über den Insolvenzplan zu informieren. Darüber hinaus muss der Insolvenzverwalter dafür sorgen, dass die gesetzten Ziele umgesetzt und die Forderungen der Gläubiger erfüllt werden.

Der Insolvenzverwalter hat zudem Auskunftspflicht gegenüber der Gläubigerversammlung und Insolvenzgericht. Demnach muss er diese auf Anfrage über den aktuellen Stand des Insolvenzverfahrens ausreichend informieren. Nach Abschluss des Insolvenzverfahrens muss der Insolvenzverwalter der Gläubigerversammlung eine Schlussrechnung vorlegen.

Bei der Erledigung seiner Aufgaben muss ein Insolvenzverwalter stets ordentlich und gewissenhaft sein. Mit seinen Tätigkeiten als Insolvenzverwalter sollen die Ziele verfolgt werden, den Insolvenzplan durchzusetzen und die Gläubiger zu befriedigen.

Kann der Insolvenzverwalter seine Ziele nicht erreichen oder verletzt er seine Pflichten, muss er gemäß § 60 der Insolvenzordnung (InsO) den durch ihn entstandenen Schaden selbst begleichen:

Der Insolvenzverwalter ist allen Beteiligten zum Schadenersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft die Pflichten verletzt, die ihm nach diesem Gesetz obliegen. Er hat für die Sorgfalt eines ordentlichen und gewissenhaften Insolvenzverwalters einzustehen.

Was darf ein Insolvenzverwalter und was nicht?

Was darf ein Insolvenzverwalter und was nicht?
Was darf ein Insolvenzverwalter und was nicht?

Neben den Pflichten hat ein Insolvenzverwalter auch gewisse Rechte. Demnach darf er im Rahmen der Insolvenz bestimmte Handlungen durchführen, die ihm aufgegeben worden sind. Welche Rechte ein Insolvenzverwalter hat, hängt auch davon ab, ob es sich dabei um einen vorläufigen Insolvenzverwalter handelt. Wann wird ein vorläufiger Insolvenzverwalter ernannt? Was darf ein vorläufiger Insolvenzverwalter?

Wenn ein Antrag auf Insolvenz gestellt, aber das Verfahren noch nicht eröffnet wurde, dann bestellt das Gericht in der Regel einen vorläufigen Insolvenzverwalter, der gemäß § 22 der Insolvenzordnung (InsO) das Vermögen des Schuldners sichern und erhalten soll.

Des Weiteren muss der vorläufiger Insolvenzverwalter prüfen, ob das Vermögen des Schuldners ausreichen wird, um die Kosten des Verfahrens zu decken. Er kann auch mit der Aufgabe betraut werden, festzustellen, ob ein Grund für die Eröffnung der Insolvenz besteht.

Was darf der Insolvenzverwalter pfänden und verwerten?

Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, können im Rahmen dessen das Vermögen, das Einkommen und die Sachen des Schuldners – beweglich oder unbeweglich – gepfändet werden. Es wird dabei zwischen pfändbaren und unpfändbaren Teilen unterschieden. Nicht nur im Insolvenzverfahren unterliegen bestimmte Dinge dem Pfändungsschutz. Gilt das auch für den Insolvenzverwalter? Was darf er pfänden und was nicht?

Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →
Was darf ein Insolvenzverwalter nicht pfänden?
Was darf ein Insolvenzverwalter nicht pfänden?

In der Regel sind das Konto oder der Lohn des Schuldners pfändbar, es sei denn, es handelt sich bei dem Konto um ein P-Konto (Pfändungsschutzkonto). Hat jemand ein P-Konto beantragt, darf das Konto monatlich ein Guthaben in Höhe von 1.133,80 Euro haben, welches vor Pfändungen geschützt wird. Das Geld auf dem P-Konto darf nicht gepfändet werden.

Was darf ein Insolvenzverwalter außerdem nicht pfänden? Es gibt bestimmte Einkommensarten und Bezüge, die nicht gepfändet werden dürfen. Des Weiteren hat der Schuldner nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens einen Selbstbehalt, der nicht gepfändet werden darf. Schließlich muss er weiter seinen Lebensunterhalt bestreiten können.

Darüber hinaus sind bestimmte Besitztümer des Schuldners vor einer Pfändung geschützt. Dazu gehören beispielsweise Gegenstände, die für den persönlichen Gebrauch und Haushalt. Des Weiteren darf ein Auto nicht gepfändet werden, wenn der Schuldner dieses für seine Arbeit braucht und somit arbeitslos zu werden droht.

Was darf ein Insolvenzverwalter mit dem gepfändeten Sachen oder Vermögen des Schuldners machen? Seine Pflicht ist es, diese zu Geld zu machen und damit die Forderungen der Gläubiger zu befriedigen. Er macht sich strafbar, wenn er das Geld veruntreuen oder missbrauchen würde.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (33 Bewertungen, Durchschnitt: 4,60 von 5)
Was darf ein Insolvenzverwalter alles?
Loading...
Was ist für Sie der beste Weg aus den Schulden?
Prüfen Sie jetzt kostenlos Ihre Möglichkeiten!
Online Schuldenanalyse →

2 Comments

  1. Richard-Max K. said:

    Folgendes Scenario ist bei mir eingetreten und ich möchte gerne wissen ob das so korrekt ist.
    Ich habe ein P- Konto mit einem Pfändungsfreibetrag von 1560,00 €
    Dann noch ein Online Konto mit einem Guthaben von ca. 600,00€ das bei Insolvenzeröffnung gesperrt wurde.
    Auf dem P- Konto gehen 950,00 € ALG I ein das mir zu 100% zur verfügung steht jedoch pfändet der Insolvenz Berater die gesamtem 600,00€ vom Online Konto und ist nicht bereit mir den differenzbetrag von 610,00 € der mir zum Freibetrag von 1560,00€ fehlt zu gewähren.
    Ebenso Fragte ich Ihn was mit Geldern passiert die ich aus meinem Freibetrag außerhalb des P-Kontos anspare: er meinte das diese Beträge theoretisch pfändbar wären, er jedoch nicht meine Sparstrumpf unterm Kopfkissen suchen würde.
    Ich muss nun vermutlich davon ausgehen das mir auch Beträge die egal wo auftauchen (Pay Pal usw.) auch wenn sie aus dem Pfändungsfreibetrag stammen gepfändet werden?

    Mit freundlichen Grüßen
    Richard

    11. Juni 2019
    Reply
    • schuldnerberatung.com said:

      Hallo Richard,

      der Freibetrag betrifft nur Guthaben, welches auf dem P-Konto liegt. Das Geld auf anderen Konten kann damit gepfändet werden.

      Ihr Team von schuldnerberatung.com

      14. Juni 2019
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.